Direkt zum Inhalt springen
Scandlines erzielte 2021 verbesserte Ergebnisse in einem schwierigen Markt

Pressemitteilung -

Scandlines erzielte 2021 verbesserte Ergebnisse in einem schwierigen Markt

Scandlines navigierte sicher durch die Marktvolatilität und die Auswirkungen von COVID-19 im Jahr 2021 und behielt seine Margen dank engagierter Teamarbeit und strenger Kostensteuerung bei. Scandlines zementierte seine Position als grüner Vorreiter mit einer langfristigen Investition in eine neue emissionsfreie Frachtfähre und dem Ziel, die Puttgarden-Rødby-Route bis 2030 emissionsfrei zu machen und die Vision von Emissionsfreiheit des Fährbetriebs im Jahr 2040 zu verwirklichen.

Die Verkehrsentwicklung war auch im Jahr 2021 von ungewöhnlichen Schwankungen geprägt, die auf politische Entscheidungen zur Einführung und Aufhebung von Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie in den Märkten von Scandlines zurückzuführen sind. Auf der Grundlage einer allmählichen Normalisierung des Verkehrsaufkommens im Vergleich zu 2020 steigerte Scandlines den Umsatz um 20 Prozent auf 328 Mio. Euro und hielt die EBITDA-Marge bei 41 Prozent. Beide Ergebnisse sind auf eine strenge Kostensteuerung und Effizienzmaßnahmen zurückzuführen.

Im Jahr 2021 erzielten die beiden Fährverbindungen einen Umsatz von 260 Mio. Euro (2020: 216 Mio. Euro), nachdem die Einführung der Impf- und Genesenennachweise die Reisemöglichkeiten erweitert hatte und die Reisebeschränkungen allgemein nur wenige Monate des Jahres betrafen. Die Verkehrszahlen für das gesamte Jahr wiesen im Vergleich zu 2020 zweistellige Wachstumsraten auf, aber das Verkehrsaufkommen lag immer noch deutlich unter dem von 2019, mit Ausnahme des Frachtverkehrs, der das ganze Jahr über zunahm und sein bisher höchstes Niveau erreichte. Im Jahr 2021 war das Kundenaufkommen in den BorderShops höher als 2020, und obwohl der Umsatz infolge der geringeren Beschränkungen um 19 Prozent auf 68 Mio. EUR anstieg, blieb das Kundenaufkommen deutlich niedriger als vor dem COVID-19-Ausbruch.

Das Umsatzwachstum trug positiv zur Rentabilität bei, die dank einer strengen Kostensteuerung und einer raschen Anpassung des Personalbestands an die Schwankungen des Aktivitätsniveaus aufrechterhalten werden konnte. Im Jahr 2021 stieg das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ohne Sondereinflüsse (recurring EBITDA) um 59 Prozent auf 133 Mio. Euro (2020: 84 Mio. Euro). Die Umsatzrentabilität (recurring EBITDA) stieg auf 41 Prozent an, was in etwa dem Niveau vor der COVID-19-Pandemie entspricht, auch wenn die Erträge weiterhin unter dem Niveau vor der Pandemie liegen.

„2021 war ein weiteres Jahr der Ungewissheit und extremer Schwankungen, doch konnten wir erfreulicherweise eine allmähliche Normalisierung des Verkehrsaufkommens und des Aktivitätsniveaus feststellen, da die Beschränkungen im Sommer aufgehoben wurden, als wir sogar fünf Wochen mit einem höheren Pkw-Verkehrsaufkommen als im gleichen Zeitraum 2019 verzeichneten. In unserem Frachtbereich war die Nachfrage durch COVID-19 stark, und wir gehen davon aus, dass sich das Wachstum in diesem Teil unseres Geschäfts fortsetzen wird. Nach mehreren Jahren starker Entwicklung und steigender Nachfrage haben wir eine emissionsfreie Frachtfähre in Auftrag gegeben, die 2024 auf der Puttgarden-Rødby-Route eingesetzt werden soll, um die Kapazität um bis zu 23 Prozent zu erhöhen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Verwirklichung unserer Vision eines emissionsfreien Fährbetriebs“, so CEO Carsten Nørland.

Scandlines’s grüne Ambitionen spiegeln sich auch in weiteren Investitionen in die Modernisierung der Fährflotte und die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks wider. Nach den guten ersten Ergebnissen mit dem auf der „Copenhagen“ 2020 installierten Rotorsegel bereitete Scandlines die Installation eines ähnlichen Segels auf der Schwesterfähre „Berlin“ vor. Darüber hinaus wurde die „Prins Richard“ mit neuen Thrustern ausgestattet und mit algenabweisender Silikonfarbe gestrichen, die Bewuchs verhindert und die Energieeffizienz verbessert.

„Wir werden weiterhin in umweltfreundliche Initiativen investieren und unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken, indem wir unser Geschäft so entwickeln, dass es die Bedürfnisse aller unserer Kunden erfüllt. Deshalb haben wir uns auch das Ziel gesetzt, unsere Vision der Emissionsfreiheit bis 2040 zu verwirklichen. Wir streben an, bis 2030 auf unserer Puttgarden-Rødby-Route frei von Scope 1- und Scope 2-Emissionen zu sein, welches ein wichtiger erster Schritt auf diesem Weg ist. Die Kombination aus unserer Zuverlässigkeit und kontinuierlicher Investitionen in unser einzigartiges grünes Profil sowie die maßgeschneiderte Verkehrsmaschine und das ausgezeichnete Einkaufsangebot bilden eine solide Grundlage für unser Geschäft im Vorfeld der geplanten Eröffnung der festen Fehmarn Belt-Querung“, sagt CEO Carsten Nørland.

COVID-19 und die damit verbundenen Einschränkungen haben das Verkehrsaufkommen zu Beginn des Jahres 2022 beeinträchtigt. Scandlines rechnet jedoch damit, dass die Auswirkungen im Laufe des Frühjahrs und Sommers abnehmen werden. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Pkw-, Personen- und Einkaufsverkehr nach der COVID-19-Pandemie deutlich zunehmen und sich der Busverkehr ebenfalls allmählich normalisieren wird. Es wird erwartet, dass sich die starke Entwicklung des Frachtverkehrs im Laufe des Jahres fortsetzen wird. Aufgrund der anhaltend hohen Unsicherheit und der geringen Vorhersehbarkeit ist die Unternehmensleitung nicht in der Lage, genaue Finanzprognosen für 2022 abzugeben.

Mio. EUR
2021
2020
Umsatz
328
273
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, 
ohne Sondereinflüsse (EBITDA, recurring)
133
84
Betriebsergebnis (EBITDA) 128 74
Abschreibungen
-42
-41
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBIT)
85
33
Saldo aus finanziellen Erträgen und Aufwendungen
-23
-24
Ergebnis vor Steuern
62
9
Jahresergebnis
61
18
Summe der Aktiva
2549
2537
Investitionen (Kapitalaufwendungen)
22
21
Verzinsliches Fremdkapital
934
968
Durchschnittliche Zahl der Angestellten (VZÄ)
1237
1357

Der vollständige Geschäftsbericht der Scandlines Infrastructure ApS kann (in englischer Sprache) hier heruntergeladen werden.

Links

Themen

Kategorien


Über Scandlines

Scandlines ist eine moderne und innovative Fährreederei, die konsequent einer grünen Vision für die Zukunft folgt. Wir sind stolz auf unsere gute deutsch-dänische Zusammenarbeit, die, bezogen auf den maritimen Bereich, historisch bis in das Jahr 1872 zurückreicht.

Auf unseren zwei Fährrouten bieten wir eine hohe Frequenz und eine große Kapazität an. Sechs unserer sieben Fähren sind Hybridfähren und eine davon ist darüber hinaus mit einem innovativen Rotorsegel ausgestattet. Das alles trägt dazu bei, unsere Fähren grüner zu machen.

Unser Kerngeschäft besteht aus den effizienten und zuverlässigen Transportdienstleistungen sowohl für Passagiere als auch für Frachtkunden. Im Mittelpunkt steht dabei immer, unseren Kunden ein einzigartiges Erlebnis zu bieten und all dieses ungeachtet davon, ob an Bord unserer Fähren oder in unseren BorderShops.

Auf über 38.000 Abfahrten mit sieben Fährschiffen transportierte Scandlines 2021 mehr als 3,6 Millionen Passagiere, 950.000 Pkw und circa 720.000 Frachteinheiten auf den Routen Puttgarden-Rødby und Rostock-Gedser.

Pressekontakt

Anette Ustrup Svendsen

Anette Ustrup Svendsen

Pressekontakt Head of Corporate Communications +45 26 777 000 (keine SMS)

Zugehörige Meldungen