Direkt zum Inhalt springen
Scandlines erzielte 2019 trotz eines Falls im Verkehrsvolumen solide Ergebnisse

Pressemitteilung -

Scandlines erzielte 2019 trotz eines Falls im Verkehrsvolumen solide Ergebnisse

2019 konnte Scandlines trotz anspruchsvollen Marktverhältnissen, die das Verkehrsvolumen beeinflussten, eine stabile und solide wirtschaftliche Leistung an den Tag legen. Die Betriebseffizienz war hoch. Die beiden Fährrouten des Unternehmens konnten über 41.500 Abfahrten verzeichnen und 7,2 Millionen Passagiere zwischen Deutschland und Dänemark transportieren. Zudem konnte Scandlines durch Investitionen in grüne Initiativen sowie durch weitere Konsolidierung der Finanzierung des Konzerns seine Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Aufgrund der abgeschwächten wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und Schweden, die einen moderaten Rückgang der Verkehrszahlen und relativ stabile Aktivität der BorderShops mit sich führte, blieb der Konzernumsatz 2019 stabil und betrug EUR 475 Mio. (2018: EUR 477 Mio.). Der Umsatz der beiden Fährstrecken blieb mit EUR 352 Mio. unverändert, trotz moderat niedrigerer Verkehrszahlen in den verschiedenen Segmenten nach mehreren Jahren Wachstum insbesondere im Frachtbereich. Der Umsatz der BorderShops ging leicht auf EUR 124 Mio. (2018: EUR 125 Mio.) zurück. Grund hierfür waren ein moderater Rückgang des Freizeitverkehrs sowie der schwache Kurs der schwedischen Krone, der den Anreiz für schwedische Kunden, die BorderShops des Konzerns zu besuchen, verringerte.

Die Rentabilität war 2019 stabil, da Scandlines Gewinne in Höhe von 188 Mio. EUR (2018: 191 Mio. EUR) aus dem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBITA) erzielen konnte. Dies entspricht einer unveränderten EBITA-Marge von 40 Prozent. Das solide Rentabilitätsniveau konnte vor allem durch Maßnahmen zur Kostenkontrolle, die die Auswirkungen des niedrigeren Verkehrsvolums ausgleichen konnten, erreicht werden. Scandlines sieht nach wie vor Potenzial zur Verbesserung in den kommenden Jahren, in denen der Einsatz zur Optimierung und Weiterentwicklung des Unternehmens fortgesetzt wird.

„Wir haben die Stärkung und Entwicklung unseres Geschäfts fortgesetzt, sodass wir 2019 einen stabilen Ertrag erzielen und Scandlines‘ nachhaltige Perspektiven als einen besonders konkurrenzfähigen, zuverlässigen und immer grüner werdenden Teil der europäischen Infrastruktur hervorheben konnten. Bereits seit vielen Jahren betrachten wir grüne Investitionen und Maßnahmen als integrierten Teil unserer Strategie sowie als klare Voraussetzung dafür, um langfristige Wettbewerbskraft auf unserem Markt sicherzustellen. Die Indienststellung unserer grünen Hybridfähren auf der Route Rostock-Gedser und ihr Erfolg haben diese Pointe betont. 2019 setzten wir diesen Kurs fort, indem wir neue Thruster auf der „Schleswig-Holstein“ auf der Route Puttgarden-Rødby installierten und die Installation eines spezialangefertigten, 30 Meter hohen Rotorsegels auf der „Copenhagen“ vorbereiteten“, so CEO Søren Poulsgaard Jensen.

Die grünen Investitionen werden Scandlines‘ Geschäft und Umgebungen zugutekommen. Dieser Einsatz wird 2020 fortgesetzt mit dem Ziel, die Route Puttgarden-Rødby innerhalb überschaubarer Zukunft zu einer emissionsfreien Überfahrt zu machen und einen starken Betrieb sowie eine starke Konkurrenzfähigkeit zu gewährleisten.

„In den ersten Monaten des Jahres 2020 war unser Geschäft relativ stabil, aber der Ausbruch von COVID-19 innerhalb Europas und die anschließenden Reisebeschränkungen führen einen hohen Grad an Unsicherheit und sehr begrenzte Sichtweite für den Rest des Jahres mit sich. Während erwartet wird, dass der private Passagierverkehr und die BorderShop-Aktivitäten ernsthaft von der Situation beeinträchtigt werden, haben wir den Betrieb aufrechterhalten, um unsere Frachtkunden zu bedienen und kritische Lieferungen von Lebensmitteln, Medikamenten und anderen notwendigen Waren zu gewährleisten. Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um unsere Mitarbeiter und unsere Kunden zu schützen, während wir weiterhin unsere Aufgabe als maßgeblicher Teil der Infrastruktur ausführen, die das europäische Festland mit Skandinavien in einer schwierigen Phase verbindet“, so CEO Søren Poulsgaard Jensen.

Es wird erwartet, dass der Ausbruch von COVID-19 erheblich negative Auswirkungen auf die Verkehrszahlen und das wirtschaftliche Ergebnis dieses Jahres haben wird. Scandlines arbeitet zielgerichtet daran, die Auswirkungen dieser negativen externen Verhältnisse durch Kostenkontrolle und Effizienzsteigerungen zu vermindern, aber aufgrund des hohen Grades an Unsicherheit und der niedrigen Sichtweite ist es dem Führungsteam nicht möglich, präzise wirtschaftliche Erwartungen für 2020 zu äußern.

Mio. EUR 2019 2018
Umsatz 475 477
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, ohne Sondereinflüsse (EBITDA, recurring) 188 191
Abschreibungen -39 -38
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBIT) 142 148
Saldo aus finanziellen Erträgen und Aufwendungen -22 -20
Ergebnis vor Steuern 121 128
Jahresergebnis 115 125
 
Summe der Aktiva 1256 1277
Investitionen (Kapitalaufwendungen) 22 13
Verzinsliches Fremdkapital 978 768
 
Durchschnittliche Zahl der Angestellten (VZÄ) 1533 1534

Der vollständige Geschäftsbericht der Scandferries ApS kann (in englischer Sprache) hier heruntergeladen werden.

Links

Themen

Kategorien


Über Scandlines

Scandlines steht als Symbol für eine historische und enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Dänemark. Scandlines betreibt zwei Fährrouten mit hoher Frequenz und Kapazität sowie mit einer grünen Vision für die Zukunft.

Das Kerngeschäft sind effiziente und zuverlässige Transportdienstleistungen sowohl für Passagiere als auch für Frachtkunden. Im Fokus steht dabei, Mehrwert für die Kunden an Bord der Fähren sowie in den Scandlines-Shops an Land zu schaffen.

Mit mehr als 41.500 Abfahrten verteilt auf 8 Fähren transportierte Scandlines 2019 insgesamt 7,2 Millionen Passagiere, 1,7 Millionen Pkw und circa 700.000 Frachteinheiten auf den Routen Puttgarden-Rødby und Rostock-Gedser. 2019 hatte Scandlines 1.533 Vollzeitbeschäftigte (VZÄ) und einen Umsatz in Höhe von EUR 475 Mio.

Pressekontakt

Anette Ustrup Svendsen

Anette Ustrup Svendsen

Pressekontakt Head of Corporate Communications +45 26 777 000 (keine SMS)

Zugehörige Meldungen