Direkt zum Inhalt springen
Scandlines drosselt erneut die Dieselmotoren, verstärkt die Windkraft und reduziert dadurch die CO2-Emissionen

Pressemitteilung -

Scandlines drosselt erneut die Dieselmotoren, verstärkt die Windkraft und reduziert dadurch die CO2-Emissionen

Mit dem Ziel, bis 2040 emissionsfrei zu werden, setzt sich Scandlines höhere Ziele als das Pariser Klimaabkommen. Der nächste Schritt ist die Installation eines Norsepower-Rotorsegels auf der Hybridfähre „Berlin“.

Seit 2013 hat Scandlines über 300 Millionen EUR in umweltfreundliche Hybridtechnologie investiert. Mit der Installation eines Rotorsegels auf der Hybridfähre „Copenhagen“ auf der Rostock-Gedser-Route hat die Reederei im Jahr 2020 die umweltfreundliche Windkrafttechnologie in die Liste ihrer grünen Initiativen aufgenommen. Mit dem Rotorsegel der finnischen Firma Norsepower kann Scandlines die Emissionen der Hybridfähre um durchschnittlich 4 Prozent reduzieren – an guten Tagen sogar um bis zu 20 Prozent.

Das Rotorsegel – eine 30 m hohe rotierende Säule – ist eine moderne Version des Flettner-Rotors, und die Technologie basiert auf dem Magnus-Effekt. Trifft der Wind auf den rotierenden Zylinder, wird der Wind auf der einen Seite des Zylinders beschleunigt und auf der anderen Seite des Zylinders verlangsamt. Der Unterschied in der Windgeschwindigkeit führt zu einem Druckunterschied, der eine Kraft senkrecht zum Wind generiert. Diese Kraft hilft dabei, das Schiff vorwärts durch das Wasser zu schieben.

Dadurch können die Dieselgeneratoren gedrosselt und der Treibstoffverbrauch sowie die damit einhergehenden Emissionen reduziert werden.

Die Technologie funktioniert optimal, wenn der Wind von der Seite 20 m/s quer bis leicht von hinten zur Fahrtrichtung kommt. Die Strecke zwischen Rostock im Süden und Gedser im Norden ist beinahe rechtwinklig im Verhältnis zu dem überwiegend aus Westen (oder etwas seltener aus Osten) kommenden Wind. Deshalb sind die Verhältnisse für Rotorsegel auf dieser Scandlines-Route günstig.

Am 16. Mai 2022 installierte Scandlines im Hafen von Rostock das Norsepower-Rotorsegel auf der „Berlin“, während die Fähre für einige Stunden außer Betrieb war.

Michael Guldmann Petersen, COO von Scandlines, berichtet: „Wir haben mit dem Rotorsegel auf der Scandlines-Hybridfähre

Copenhagen" gute Erfahrungen gemacht und deshalb die Schwesterfähre ebenfalls für die Installation eines Rotorsegels vorbereitet. Erfreulicherweise wurde das Rotorsegel ohne Probleme installiert und die Fähre konnte heute Morgen wie geplant wieder in Betrieb genommen werden.“

Tuomas Riski, CEO von Norsepower, äußerte sich ebenfalls zur Installation auf der „Berlin“: „Scandlines nimmt die internationalen Ziele zur Verringerung der Treibhausgasemissionen sehr ernst und steht bei Investitionen in alternative Lösungen an vorderster Front. Die Tatsache, dass Scandlines die von uns entwickelte Rotorsegeltechnologie nun auf der Schwesterfähre montiert, zeigt deutlich, wie nützlich die Windenergie ist und wie wichtig die Reduzierung von Emissionen ist.“

Beim Rotorsegel von Norsepower handelt es sich um eine vollautomatisierte Lösung. Das System misst die Windgeschwindigkeit und -richtung und berechnet anschließend, ob das Rotorsegel die CO2-Emissionen reduzieren kann. Ist dies der Fall, schaltet sich das Rotorsegel automatisch ein. Vor den Häfen in Rostock/Warnemünde und Gedser wurden Bereiche festgelegt, in denen das Rotorsegel nicht eingeschaltet wird, um das Manöver des Schiffes nicht zu stören.

Links

Themen

Kategorien


Über Scandlines

Scandlines ist eine moderne und innovative Fährreederei, die konsequent einer grünen Vision für die Zukunft folgt. Wir sind stolz auf unsere gute deutsch-dänische Zusammenarbeit, die, bezogen auf den maritimen Bereich, historisch bis in das Jahr 1872 zurückreicht.

Auf unseren zwei Fährrouten bieten wir eine hohe Frequenz und eine große Kapazität an. Sechs unserer sieben Fähren sind Hybridfähren und eine davon ist darüber hinaus mit einem innovativen Rotorsegel ausgestattet. Das alles trägt dazu bei, unsere Fähren grüner zu machen.

Unser Kerngeschäft besteht aus den effizienten und zuverlässigen Transportdienstleistungen sowohl für Passagiere als auch für Frachtkunden. Im Mittelpunkt steht dabei immer, unseren Kunden ein einzigartiges Erlebnis zu bieten und all dieses ungeachtet davon, ob an Bord unserer Fähren oder in unseren BorderShops.

Auf über 38.000 Abfahrten mit sieben Fährschiffen transportierte Scandlines 2021 mehr als 3,6 Millionen Passagiere, 950.000 Pkw und circa 720.000 Frachteinheiten auf den Routen Puttgarden-Rødby und Rostock-Gedser.

Über Norsepower

Norsepower Oy Ltd ist ein führendes Cleantech- und Ingenieur Unternehmen sowie Vorreiter im Bereich moderne Windantriebstechnologie für die globale maritime Industrie. Das Rotorsegel von Norsepower ist eine geprüfte, wartungsarme, benutzerfreundliche und verlässliche energiesparende Technologie, die die Reduzierung der CO2-Emissionen in der Schifffahrtsbranche unterstützt.

Seit seiner Gründung im Jahr 2012 hat Norsepower mehr als 20 Millionen Euro an Finanzmitteln aufgebracht und inzwischen sechs Schiffe mit Rotorsegeln ausgestattet, darunter die jüngste Installation auf einem Massengutfrachter für Vale. Jede Installation hat zu einer erheblichen Senkung der Kraftstoffkosten und Emissionen geführt, was von unabhängigen Prüfern wie ABB, NAPA und Lloyd's Register bestätigt wurde.

Weitere Informationen zu Norsepower Rotor Sail Solution finden Sie unter www.norsepower.com

Pressekontakt:
Norsepower
Kerry Marshall
BLUE Communications

Mobil: +44 (0) 7972 345 822
E-Mail: kerry.marshall@blue-comms.com


Pressekontakt

Anette Ustrup Svendsen

Anette Ustrup Svendsen

Pressekontakt Head of Corporate Communications +45 26 777 000 (keine SMS)

Zugehörige Meldungen