Direkt zum Inhalt springen
Neues digitales Klima-Tool sichert die Zukunft der neuen emissionsfreien Fähre von Scandlines

Pressemitteilung -

Neues digitales Klima-Tool sichert die Zukunft der neuen emissionsfreien Fähre von Scandlines

Das grüne dänische Tech-Startup-Unternehmen ReFlow wird die neue Nullemissionsfähre von Scandlines mit einem digitalen Klimamodell ausstatten, das die gesamten Umweltwirkungen während der Lebensdauer der Fähre berechnet. Es ist das erste Mal, dass Lebenszyklusanalysen in dieser Größenordnung für eine Fähre durchgeführt werden. Scandlines geht davon aus, dass mit Hilfe des neuen digitalen Tools der CO2-Fußabdruck der Fähre auch nach dem Bau reduziert werden kann.

Im November 2021 gab Scandlines die Bestellung der weltweit größten elektrischen Hybridfähre bekannt – eine Fähre ohne direkte Emissionen. Scandlines hat sich nun entschieden, das dänische Klima-Startup ReFlow als Lieferant eines digitalen Klimamodells an Bord zu holen, das die Fähre zukunftssicher machen soll. ReFlow gesellt sich damit zu den Unternehmen, die Systeme und Know-how für die neue Fähre von Scandlines mit dem Arbeitstitel PR24 (Puttgarden-Rødby 2024) liefern sollen. Das norwegische Unternehmen Kongsberg Maritime und Norwegian Electric Systems (NES) gehören ebenfalls dazu. Die Fähre wurde von LMG Marin AS in Norwegen entworfen und wird in der türkischen Werft Cemre gebaut.

ReFlow bezeichnet sich selbst als führend in der maritimen Industrie, wenn es um komplexe Ökobilanzen geht. Das Unternehmen ist auf eine Berechnungsmethode zur Ermittlung der Umweltauswirkungen spezialisiert, die ein Produkt oder System während seiner Lebensdauer verursacht (auch LCA/Life Cycle Assessment genannt). ReFlow ist bereits im maritimen Sektor bekannt. Zu seinen Kunden gehören unter anderem Viking Life-Saving und Mærsk.

Eine zukunftsfähige Investition
Ökobilanzen werden bereits in anderen Branchen wie der Luftfahrt und der Automobilindustrie eingesetzt und sind im Bauwesen sogar gesetzlich vorgeschrieben. Darüber hinaus werden diese Berechnungen durch die ISO-Normen ISO 14040 und 14044 sowie durch verschiedene EU-Richtlinien unterstützt. Doch im maritimen Sektor ist die Verwendung einer Ökobilanz in einem so frühen Stadium des Prozesses ein völlig neuer Ansatz.

„Es wird das erste Mal sein, dass derartige Lebenszyklusanalysen bei einer Fähre durchgeführt werden – wir schreiben damit Weltgeschichte. Lebenszyklusanalysen oder LCAs können eine detaillierte Bestandsaufnahme der Umweltwirkungen von Produkten liefern – auch von Produkten und Lösungen, die noch nicht gekauft oder produziert wurden. Sie tragen so dazu bei, die Fähren der Zukunft zu sichern“, so CEO und Gründer von ReFlow, Rasmus Elsborg-Jensen.

Fini A. Hansen, VP Fleet bei Scandlines, fügt hinzu: „In Zukunft können wir neue Lösungen vor dem Einkauf auswerten, um sicherzustellen, dass die Klimabilanzen dem angestrebten Standard entsprechen oder sogar besser abschneiden. Auf diese Weise tragen wir dazu bei, unsere Fähren Schritt für Schritt umweltfreundlicher zu machen, wenn neue umweltfreundliche Lösungen entwickelt werden.“

Im Einklang mit neuen EU-Empfehlungen
Es wird erwartet, dass die EU in den kommenden Jahren neue Initiativen zur Gewährleistung von Transparenz und Glaubwürdigkeit im Zusammenhang mit umweltfreundlichen Produkten ergreifen wird – Initiativen wie PEF (Product Environmental Footprint). Den neuen Initiativen ist gemeinsam, dass sie auf der genormten ISO-Methode basieren, auf der die Ökobilanz beruht. Diese Methodik liegt auch dem neuen digitalen Modell zugrunde, das ReFlow in den nächsten Monaten für die neue Scandlines-Fähre bereitstellen soll.

„Ökobilanzen sind in Dänemark und in der EU die empfohlene Methode zur Untermauerung der Klimaaussagen eines Unternehmens über ein Produkt und werden daher auch in der neuen EU-Klimapolitik berücksichtigt. Es ist sehr positiv zu bewerten, dass eine Reederei wie Scandlines auf diese Weise Verantwortung zeigt, bevor dies möglicherweise gesetzlich vorgeschrieben wird“, so Rasmus Elsborg- Jensen.

Die Nullemissionsfrachtfähre von Scandlines wird 147,4 Meter lang und 25,4 Meter breit sein und einen Konstruktionstiefgang von 5,3 Metern besitzen. Die Doppelendfähre hat eine Kapazität von 66 Frachteinheiten, 140 Passagieren und eine Dienstgeschwindigkeit von 10 Knoten. Als Hybridfähre beträgt die Überfahrtszeit 45 Minuten. Im reinen Batteriebetrieb beträgt die Überfahrtszeit 70 Minuten. Die Fähre ist mit einer der weltweit größten Batteriebanken (10 MWh) ausgestattet und kann in nur 17 Minuten im Hafen (in Rødby) aufgeladen werden. Die Fertigstellung der Fähre ist für 2024 geplant.

Links

Themen

Kategorien


Über Scandlines

Scandlines ist eine moderne und innovative Fährreederei, die konsequent einer grünen Vision für die Zukunft folgt. Wir sind stolz auf unsere gute deutsch-dänische Zusammenarbeit, die, bezogen auf den maritimen Bereich, historisch bis in das Jahr 1872 zurückreicht.

Auf unseren zwei Fährrouten bieten wir eine hohe Frequenz und eine große Kapazität an. Sechs unserer sieben Fähren sind Hybridfähren und zwei davon sind darüber hinaus mit einem innovativen Rotorsegel ausgestattet. Das alles trägt dazu bei, unsere Fähren grüner zu machen.

Unser Kerngeschäft besteht aus den effizienten und zuverlässigen Transportdienstleistungen sowohl für Passagiere als auch für Frachtkunden. Im Mittelpunkt steht dabei immer, unseren Kunden ein einzigartiges Erlebnis zu bieten und all dieses ungeachtet davon, ob an Bord unserer Fähren oder in unseren BorderShops.

Auf über 38.000 Abfahrten mit sieben Fährschiffen transportierte Scandlines 2021 mehr als 3,6 Millionen Passagiere, 950.000 Pkw und circa 720.000 Frachteinheiten auf den Routen Puttgarden-Rødby und Rostock-Gedser.


Über ReFlow

ReFlow ist ein Pionier bei der Anwendung von Ökobilanzen in der maritimen Industrie und hat sich während der letzten Jahre zu einem der führenden Unternehmen auf diesem Gebiet entwickelt. Das 16-köpfige, in Dänemark ansässige Klima-Tech-Startup berät führende Schiffsreedereien und maritime Erstausrüster sowie nicht-maritime Akteure in Klimafragen, die ihre Produkte und Schiffe betreffen. Das Unternehmen stellt dafür wissenschaftlich fundierte digitale Klimadaten zur Verfügung. ReFlow hat seine preisgekrönte digitale Lösung 2021 auf den Markt gebracht und wird bereits von großen Reedereien und Zulieferern zur Ökobilanzierung, bei Simulationen und für die Vermittlung von Ergebnissen genutzt.


Pressekontakt

Anette Ustrup Svendsen

Anette Ustrup Svendsen

Pressekontakt Head of Corporate Communications +45 26 777 000 (keine SMS)

Zugehörige Meldungen