Direkt zum Inhalt springen
Die „blaue“ Grenze zwischen Deutschland und Dänemark wird wieder geöffnet

Pressemitteilung -

Die „blaue“ Grenze zwischen Deutschland und Dänemark wird wieder geöffnet

Seit der Grenzschließung Mitte März hat Scandlines den Betrieb aufrechterhalten, um Nahrungsmittel, Medikamente und andere lebenswichtige Waren zu transportieren. Jetzt wird die Grenze bald wieder geöffnet, und Scandlines fährt wie immer rund um die Uhr.

Nach 13 Wochen, in denen die Grenzen ausschließlich dem Warentransport und Personen mit „triftigem“ Grund offenstanden, sind alle Grenzen zwischen Deutschland und Dänemark ab dem 15. Juni wieder geöffnet – somit auch die „blaue“ Grenze, auf der Scandlines‘ Fähren verkehren.

„Wir haben unseren Betrieb während des Lockdowns aufrechterhalten, aber natürlich hatten wir weitaus weniger Passagiere als normalerweise. Wir freuen uns nun darauf, unsere Kunden wieder an Bord begrüßen zu können“, so Scandlines‘ CEO Søren Poulsgaard Jensen.

Scandlines‘ Geschäfte an Bord und der BorderShop in Puttgarden öffnen gleichzeitig mit den Grenzen am 15. Juni. Der BorderShop in Rostock konnte seine Türen bereits am 02. Juni wieder öffnen. An Bord aller Fähren, auf denen zwei von drei gastronomischen Einrichtungen geöffnet sind, kann man etwas zu Essen und zu Trinken erhalten.

„Die Sicherheit der Kunden ist am wichtigsten für uns und wir befolgen die Anweisungen der Behörden zum Einhalten des Mindestabstands zueinander. Zudem kommt Hygiene an all den Stellen, an denen sich Kunden und Mitarbeiter aufhalten, besonders viel Aufmerksamkeit zu“, so Søren Poulsgaard Jensen.

An Bord der Fähren und in den BorderShops helfen deutliche Markierungen den Kunden dabei, genügend Abstand zueinander zu halten. In den Passagierbereichen und auf den Toiletten steht zudem ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung, und es wurden Plakate mit Anweisungen zum richtigen Händewaschen aufgehängt.

„Obwohl wir einen Teil unseres Frachtverkehrs aufrechterhalten konnten, werden sich die Auswirkungen des Lockdowns deutlich in unserem Ergebnis widerspiegeln. Wir erwarten, dass die Krise auch die restlichen Monate dieses Jahres beeinflussen wird und arbeiten zielgerichtet daran, die Folgen deutlich geringerer Einnahmen über mehrere Monate hinweg aufzufangen“, so Søren Poulsgaard Jensen. „Dies wird unsere schwimmende Brücke zwischen Skandinavien und dem europäischen Festland jedoch nicht beeinflussen – wir fahren weiter.“

Die Fahrpläne finden Sie auf unserer Webseite.

Links

Themen

Tags


Über Scandlines

Scandlines steht als Symbol für eine historische und enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Dänemark. Scandlines betreibt zwei Fährrouten mit hoher Frequenz und Kapazität sowie mit einer grünen Vision für die Zukunft.

Das Kerngeschäft sind effiziente und zuverlässige Transportdienstleistungen für sowohl Passagiere als auch für Frachtkunden. Im Fokus steht dabei, Mehrwert für die Kunden an Bord der Fähren sowie in den Scandlines-Shops an Land zu schaffen.

Mit mehr als 41.500 Abfahrten verteilt auf 8 Fähren transportierte Scandlines 2019 insgesamt 7,2 Millionen Passagiere, 1,7 Millionen Pkw und ca. 700.000 Frachteinheiten auf den Routen Puttgarden-Rødby und Rostock-Gedser.

Pressekontakt

Anette Ustrup Svendsen

Anette Ustrup Svendsen

Pressekontakt Head of Corporate Communications +45 26 777 000 (keine SMS)

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories